01/30/2019
Markenlaunch

Optineo - Die Zukunft denken

Mit innovativer Architektur die Zukunft im Fokus: WÖHR + BAUER präsentiert den Namen für das visionäre Büro- und Geschäftshaus auf dem Optimolgelände.

Grüne Dachterrassen, offene Kommunikationsflächen und eine Fassade mit fließenden Formen – die von den spanischen Architekten Nieto Sobejano Arquitectos entworfene Immobilie transformiert die Trends der Zukunft in ein Gebäude. Knapp ein Jahr nach Bekanntgabe der Partnerschaft zwischen Eigentümerfamilie Maltz und WÖHR + BAUER hat Oliver Vogt, Mitglied der Geschäftsleitung, offiziell den Namen des Projekts Optineo vorgestellt.

Gebildet aus dem lateinischen Wort „optimum“ (ausgezeichnet) und dem altgriechischen Wort „néos“ (neu, frisch – aber auch ungewöhnlich und revolutionär) stehe der Name für das Zusammenwirken von Historie und Zukunft, erklärt Oliver Vogt am 24. Januar 2018 auf dem Immobilienforum in München.

Mit 32.000 Quadratmetern oberirdischer Geschossfläche entsteht auf dem Gelände der früheren Optimol-Ölwerke ein neues Wahrzeichen des Werksviertels. In prominenter Lage des Entwicklungsgebiets Werksviertel mit direktem Zugang zum neuen Quartiersplatz wurde in den vergangenen Monaten bereits das Baufeld frei geräumt, um mit dem Optineo bis 2022 eines der außergewöhnlichsten und modernsten Gebäude Münchens entstehen zu lassen.

Der ästhetische und konzeptionelle Anspruch an das Optineo ist hoch: „Unsere Zukunft braucht Menschen, die sie voraus denken und gestalten“, so Vogt. „Und diese Menschen brauchen Raum, in dem sie sich gerne aufhalten, der die Kreativität und den Austausch untereinander fördert. Diesen Raum werden wir mit dem Optineo schaffen“, erklärt Vogt.

Das Optineo soll der Nukleus für die innovativsten Köpfe dieser Stadt werden. Und die möchten sich wohlfühlen: „Eine erfolgreiche Immobilie ist mehr als eine Assetklasse, sie ist auch eine Heimat. Wir haben uns das Ziel gesetzt, eine Immobilie zu entwickeln, die den Menschen ins Zentrum rückt. Denn für eine erfolgreiche Zukunft muss ein Unternehmen die besten Mitarbeiter begeistern“, so Vogt.  

Raum für das Neue

Ideen entstehen durch das zufällige Zusammenführen bisher nicht verbundener Gedanken – oder auch bisher miteinander unbekannter Personen. Innovative Unternehmen streben daher nach einer Kultivierung des Sich-Begegnens. Mit dem Optineo soll ein urbanes Quartier entstehen, das neben Geschäften und Büros auf einem lebendigen  Campus viel Raum für persönlichen Austausch, zufällige Treffen und Inspiration bietet. Der baulich auf drei Seiten eingefasste Plaza geht direkt in den künftigen großen Quartiersplatz des Werksviertels über. Eine ganz besondere Charakteristik entsteht durch die geschwungene Außenmauern, die den rechten Winkel vermeiden und dadurch in besonderem Maße Transparenz und Dynamik vermitteln. Wie auch in der alten Maltz Fabrik passt sich der Körper dem Grundstück durch Abrundung des Volumens an. Ein Knick im westlichen Flügel markiert die innere Linie der Trennung zwischen den zwei Eigentümern.

Die Zukunft ist variabel

Das Geschäftshaus der Zukunft ist in seiner räumlichen Nutzung so flexibel wir möglich. Im Optineo bestimmt das 1,35-Meter-Raster die Gebäudegeometrie und erlaubt eine einfache Anpassung der Einheiten. So bietet das Optineo größtmögliche Variabilität für Büros verschiedener Größen.

Die Terrassen auf den Dächern sind ein wichtiger Teil des Gebäudekonzeptes. Angeordnet auf verschiedenen Ebenen – im Dachgeschoss oder als Loggias im W+B Turm – dienen die Gärten als Orte der Verbindung – vorzugsweise mit Südausrichtung. Im Dachgeschoss des Turms befindet sich eine Sky Lounge mit großer Terrasse von der aus der Betrachter den inspirierenden Blick über die Stadt und auf die Alpen genießen kann.

Würdigung einer Erfolgsgeschichte

Die Architekten messen dem historischen Kontext des Areals einen besonderen Stellenwert bei. Das neue Gebäude von WÖHR + BAUER und Maltz ist das Ergebnis einer Architektur von stark skulpturalem Ausdruck mit einer funktionalen und technischen Rationalität. Ein Werk, das sich entsprechend seines Kontextes verhält, als ein Bauwerk, das vom Ostbahnhof sichtbar ist und gleichzeitig seine Rolle zwischen zeitgenössischer Architektur und seiner Beziehung zum öffentlichen Raum und den Bewohnern wahrnimmt.

Ob NASA oder Formel 1 – immer wenn Schmiermittel benötigt wurden, die besonderen Belastungen standhalten sollten, waren Produkte der Optimol-Ölwerke konkurrenzlos. Auf dem Gelände an der Friedenstraße entwickelte die Familie Maltz seit 1932 Hochleistungs-Schmierstoffe von einer Qualität, die bis zum Verkauf der Marke 1986 weltweit einzigartig blieb. Mit der Spezialisierung auf Hochleistungs-Schmierstoffe wurde das Unternehmen Weltmarktführer für Schmieröle im Bereich hoher Drücke im Hoch- und Tieftemperaturbereich. 

Gemeinsame Werte bilden die Grundlage

In der Tradition des familiengeführten Mittelstandes geht WÖHR + BAUER mit der Familien Maltz eine Partnerschaft auf Augenhöhe ein. Erstmals entwickelt der Münchner Projektentwickler ein Gebäude als eigenes Bestandsobjekt. Während ein Teil des Gebäudes im Eigentum der Familie Maltz verbleibt, wird der andere Teil des Geschäftshaus dauerhaft im Bestand von WÖHR + BAUER verbleiben. 


Fakten:

Adresse: Friedenstraße 10, 81671 München
Fläche: ca. 32.000 qm BGF oberirdisch
Terrassen: ca. 1.100 qm
Tiefgarage: ca. 417 Stellplätze
Bezugsfertig: 2022